Oberreut

Der Stadtteil am südwestlichen Stadtrand von Karlsruhe  ist eine seit der Mitte der 60er Jahre in bisher unbebautem Gebiet entstandene Trabanten-
stadt. Der  Vorort entwickelte sich in mehreren  Phasen: Zuerst entstand Oberreut-Waldlage, eine Wohnsiedlung, die wie die Waldstadt mit mehreren Stichstraßen in den  Hardtwald hineingebaut wurde. In der  Folgezeit erfolgte dann der  Ausbau in weiteren  Phasen im Bereich der ehemaligen Feld-
flur
von Bulach (Gewanne Schmallen und Oberfeld ) wobei Oberreut-Feldlage entstand.

   
1914                                                        Oberreut                                              2018

Begrenzt
(gestrichelte Linie) wird Oberreut heute im Norden durch die Pulverhausstraße, im Westen durch den Schwimmschulweg im Hardtwald,
 im Süden durch die Gemarkungsgrenze  und im  Osten durch
einen  Abschnitt der L 605 und Eisenbahnlinien (in die Pfalz und nach Rastatt).
Oberreut ist im Westen und Süden vom Hardtwald umgeben.
Zum besseren Vergleich ist auf beiden Karten die Eisenbahnbrücke über den Malscher Landgraben mit einem roten Punkt kenntlich gemacht.
Quellen: links Topographische Karte  1 : 25 000 des Großherzoglich Topographischen Bureaus von 1914, rechts
OpenTopoMap (CC-BY-SA) jeweils Ausschnitte, verändert

Alle Bilder sind vom Juli 2009



Otto-Wels-Straße
Das  Bild wurde von der  Einmündung der Goerdelerstraße  in die  O-Wels-Str. aufgenommen
und zeigt den  Blick 
nach  Westen zum Bereich Waldlage. Die breite Otto-Wels-Straße ist zu-
sammen mit der Wilhelm-Leuschner-Straße die Haupterschließungsachse von  Oberreut. Hier
 verläuft auch die  Straßenbahnlinie von der Innenstadt zur Endhaltestelle Badeniaplatz.


  
Wohnblöcke im Bereich der
Albert-Braun-Straße/Waldlage
  Die Bebauung besteht weitgehend aus mehrstöckigen Wohnblöcken. Der parkartige Baumbestand ist das Kennzeichen
der Waldlage.


   
Albert-Braun-Straße
Diese  Straße ist eine der drei gleichartigen  Haupterschließungsstraßen der  Waldlage und sie endet in einer Wendeschleife, um störenden Durchgangsverkehr zu verhindern. Quelle Plan: OpenStreetMap

  
Subzentrum Waldlage
Zwischen der Albert-Braun-Straße und der Rudolf-Breitscheid-Straße befindet sich im Bereich Waldlage ein kleines
Zentrum mit Einkaufsmöglichkeiten und Dienstleistungsbetrieben.


   
Multikulti
Das  Schild "Tanzcafe Taschkent" ist genauso wie im unteren Schaufenster das Wort
 "Helal" (= türkisch => erlaubt => Fleisch von  Tieren, die  nach  den  Regeln des Islam
 geschlachtet wurden) ein Hinweis auf die kulturelle Durchmischung des Stadtteils.



Rudolf-Breitscheid-Straße 5a - d
Wie der Vergleich dieses Wohnblocks mit dem entsprechenden Block der A-Braun-Str.
(s.o.ebenfalls 
Hausnummer 5 a-d) zeigt, ähneln  sich die einzelnen  Stichstraßen  der
Waldlage in weiten Bereichen.



Eugen-Geck-Straße
Die Parksituation ist ein Hinweis auf die hohe Wohndichte der Waldlage. Heute wohnen
 in Oberreut ca. 10 000 Einwohner.


Karl-Flößer-Straße
In einer späteren Ausbauphase wurden im Süden der Waldlage auch
Reihenhäuser gebaut.


Otto-Wels-Straße - Blick nach Norden
Ab  der  Kurve verläuft die  Straße als W.-Leuschner-Str. (s.u.) nach Südosten und
erschließt den östlichen Bereich bon Oberreut - die Feldlage. Die Straßenbahnlinie
 verläuft entlang der Hauptachse Otto-Wels-Str./W.-Leuschner-Str.



Wilhelm-Leuschner-Straße - Blick nach Südosten

   
Der Schmallen
Blick über die  Senke des  Schmallen zur quer verlaufenden   W.-Leuschner-Straße und deren  Randbebauung. Zwischen Waldlage und Feldlage
wurde im  Gewann  Schmallen ein  Süd-Nord verlaufender  Grünzug erhalten, der heute eine wichtige  Funktion als innerörtliches Erholungsgebiet
und zur Durchlüftung des Stadtteils hat.



Feldkreuz zwischen den Bäumen im Schmallen
Das - leider stark beschädigte - Feldkreuz (s. u.) zwischen den   Bäumen stammt von
 1878. Es stand zuerst an anderer Stelle der Stadt, wurde aber wegen der gewerblichen
Bebauung  seines früheren Umfelds 1926 hierher versetzt.


  
Unterer Teil                              Feldkreuz                         Oberer Teil
Der untere Teil (links) des Kreuzes zeigt den Torso einer Madonna, der obere einen rudimentären
Christus. Das Feldkreuz wurde 1986 restauriert, um es
weiterhin als Denkmal  zu erhalten.

   
Erklärende Inschrift neben dem Feldkreuz


Herrmann-Müller-Straße
Die Wohnbereiche im östlichen Bereich der Feldlage sind teilweise als verkehrsberuhigte
Zonen ausgewiesen.


Graf-Galen-Straße
Die begrünten Dächer weisen auf ökologisches Bauen hin.


Gustav-Schulenburg-Straße


Badeniaplatz
Der Platz ist die Endstation der Straßenbahnlinie 1, die von Oberreut durch die Innenstadt (und weiter bis
nach Durlach) verläuft und so ein schnelles Erreichen der Kernstadt ermöglicht.


  
Badenia Bausparkasse
Das Verwaltungsgebäude der Badenia Bausparkasse ist ein Teil eines Dienstleistungs- und Gewerbegebiets im Klein-
 und  Großoberfeld am  Ostrand von Oberreut. Die  Gewanne  Klein- und  Großoberfeld gehörten wie der Schmallen zur
ehemaligen Feldflur von Bulach.



Eva-Maria-Buch-Straße
Reihenhäuser in der Feldlage


St.Thomas Morus
Die Kirche am Westrand des Schmallen ist ein zentraler Punkt von Oberreut.


Das ökumenische Zentrum wird von verschiedenen Kirchengemeinden genutzt.

  
Die Kirchengemeinden
Neben evangelischer Gemeinde und katholischer Seelsorgeeinheit befindet sich hier sich im Zentrum von Oberreut
das generationenübergreifende Begegnungszentrum Weiße Rose.

  
Graffiti am Gemeindezentrum
Die umfangreichen "Malereien" tragen nicht unbedingt zur Verschönerung des Gemeindezentrums bei - sind aber wohl
ein Ausdruck der dortigen Jugendszene.


  
Das Oberreut Zentrum
Die zentrale Versorgungsstelle des Stadtteils ist das Einkaufs- und Dienstleistungszentrum an der Otto-Wels-Str.


Oberreut Zentrum
Neben Discountern findet man hier (2009) u. a. auch eine Apotheke, einen Backshop, einen Friseur, eine Fahrschule
und eine Gaststätte.


Friedrich-Schlick-Schule
In Oberreut befindet sich neben anderen Schulen auch eine Glaserfachschule.





Bonhoefferstraße
Im nordöstlichen Bereich des Stadtteils stehen auch noch einige Hochhäuser und Wohnblocks.
Die weiten offenen Flächen zwischen den Baukörpern sind typisch für den Ortsteil Feldlage.



Wohnblöcke zwischen Bonhoeffer- und Goerdeler-Straße

Alle Bilder sind vom Juli 2009

Copyright P. H.                               Zur Ausgangsseite zurück mit Linkspfeil                          Zur Startseite