Durlach - Turmberg

Der Turmberg am östlichen Rand des Oberrheingrabens überragt Durlach ungefähr um 130 m und bildet mit dem Turm der ehemaligen Burg einen
 hervorragenden Ausichtspunkt über die Stadt. Er ist mit Straße und Bergbahn erschlossen und stellt mit Wanderwegen, Spielplätzen und Lokalen ein
 beliebtes Ausflugsziel dar.



Der Turmberg
Blick über die Freilandgemüsefelder bei Wolfartsweier zum Turmberg. Zu sehen sind die Rebflächen
unterhalb des Turms,
der Bergfried/Aussichtsturm und die Höhenabnahme des Turmbergs
nach Osten (nach rechts)



Turmberg
Von der Straßenbahnendstation Durlach Turmberg an der Grötzingert Straße
blickt man über die Bergbahnstraße zum Turmberg.



Talstation Turmbergbahn


Mit der Standseilbahn ist der Berg für (fast) jedermann leicht zu erreichen.
Nachtrag 2017:
Da die veralteten Bahnen nur noch bis Ende 2019 benutzt werden können, denkt man über unterschiedlichen
Ersatz und eventuell sogar eine Verlängerung bis ganz nach unten an die Grötzinger Straße/B3 nach.

Zu Fuß folgt man der Turmbergstraße nach oben und biegt am Anfang des Burgwegs in einen schmalen, steilen Weg halbrechts ein.


Aufschluss Wellenkalk
Beim Aufstieg findet mana m Wegrand rechts diesen Aufschluss des unteren Muschelkalks


Wellenkalk
Deutlich sind die dünnen, leicht gewellten Schichten des grauen Gesteins zu sehen.
Die GPS-Daten (Waypoint vom 02-Mai-08 N59.918 E8 29.156, 167 m) zeigen, dass der Wellenkalk hier auf einer Höhe von 167 m liegt.

     
Die ehemalige Burgstelle mit Bergfried                                  Plan der ehemaligen Burg           
Im Bereich einer älteren Wohnturmburg der Grafen von Hohenberg aus dem 11. Jhdt wurde der Bergfried - als Ersatz
für einen kleineren Vorgänger - in der ersten Hälfte des 13. Jhdts erbaut. Später kam die Burg in den Besitz der
Markgrafen von Baden. Bei der Zerstörung Durlachs 1689 brannte auch dieser Turm aus. Nach langem Leerstand
wurde der Turm
dann Anfang des 19. Jhdts wieder instandgesetzt und schon gegen Ende des Jahrhunderts mit
einer Gastwirtschaft ergänzt.
Quelle der Planskizze: Wagner, E.: Die Turmberg-Ruine bei Durlach, 1917


Buckelquader
Der Turm besteht aus Buntsandstein, die einzelnen Steine haben einen glatten Rand und eine
raue, erhöhte Innenfläche, es sind sogenannte Buckelquader mit Randschlag. Deutlich wird
auch die typische, glatte Eckkante staufischer Gemäuer.




  
Details Bergfried
Den Turm besteigt man heute über einen später angefügten Treppenturm (links) aus Muschelkalkwerksteinen.
Früher gelangte man  aus wehrtechnischen Gründen nur über eine Leiter durch den  spitzbogigen, gotischen
Eingang (rechts) in über 12 m Höhe i
n den Turm .


Der Turm ist eine hervorragende Aussichtsplattform.


Panoramabild
Der Schwenk von Süden nach Norden zeigt beiderseits die Grabenflanke und zentral den Blick über die Turmbergplattform, Durlach und
Karlsruhe über den Oberrheingraben nach Westen. Bild anklicken, um es groß zu sehen.

Die nächsten Bilder zeigen größer die Sicht in die verschiedenen Himmelsrichtungen.


Blick nach Westen

Bei klarem Wetter kann man vom Turm (in Richtung der Durlacher Allee in der Bildmitte) quer
über den gesamten Oberrheingraben bis zur westlichen Grabenflanke, dem Pfälzerwald
- in ca. 45 Km - Entfernung blicken. Eine Interpretationsskizze folgt mit dem nächsten Bild.

Deutlich erkennbar ist die ovale Altstadt Durlachs an den roten Ziegeldächern im Mittelgrund.
Sie ist von einem weiten Ring neuerer Häuser umgeben.
Es wird auch sichtbar, dass die Stadt
Karlsruhe großenteils von Wald umgeben ist.


Interpretationsskizze

Das nächste Bild zeigt einen gezoomten Ausschnitt des obigen Bildes, als Fixpunkt mag das
 Durlacher Schloss ( im obigen Bild unter der Schrift Altstadt) dienen.


Blick nach Westen
Der Rheinlauf liegt ungefähr in Höhe der Schornsteine und Windkraftanlagen im Bildhintergrund


Interpretationsskizze
Viele der Standpunkte der beschriebenen Route durch Durlach sind auf dem Bild zu sehen.

Mit dem nächsten Bild schwenken wir nach Westsüdwest
.


Blick nach Westsüdwest
Das Rheinhafendampfkraftwerk (Schornsteine hier im Bild rechts) stellt den Anschluss zum vorigen Bild dar.


Interpretationsskizze

Noch ein Schwenk weiter, nach Südwesten.
Den Anschluss an das vorige Bild vermittelt der Oberwald (siehe Interpretationsskizze weiter unten).


Blick nach Südwesten

Man schaut über das gehobene Wohngebiet Geigersberg zur bewaldeten östlichen Grabenflanke.
Das Gebiet um Aue und Wolfartsweier ist vom Feldgemüseanbau und von Gärten geprägt. Im
Hintergrund liegt der Oberwald, ein Bruchwaldgebiet im Bereich der östlichen
Randsenke/der Kinzig-Murg-Rinne.


Interpretationsskizze

Schließlich blickt man nach Süden.
Hier bildet der Funkturm (im obigen Bild unter dem "Ö" von "Östliche Grabenflanke") den Anschluss.


Blick nach Süden
Die Grabenflanke ist großenteils noch bewaldet. Die etwas abseits gelegene Bergwaldsiedlung
zwischen Wasserturm (Mittelgrund links) und Funkturm entstand ab 1963 und wird vom
Landschaftsschutzgebiet umgeben
. Im Vordergrund Durlach-Geigersberg.



Interpretationsskizze

Nach Betrachten des Südteils geht der Blick nun in nördliche Richtung


Blick nach Nordwesten
Im Vordergrund die Autobahn A 5 mit der neuen Ausfahrt Karlsruhe Nord (Nr. 43). Damit werden
die im Mittelgrund rechts sichtbaren Hagsfelder Gewerbegebiete Storrenacker und Roßweide
sowie das Durlacher Gewerbegebiet "Auf der Breit" angebunden. Im weiteren Mittelgrund die
Hochhäuser der Waldstadt, die teilweise mitten in den Hardtwald gebaut wurde.



Interpretationsskizze
Ergänzung zum mit "Pfizer" bezeichneten Gebäudekomplex: Pfizer hat im JAHR 2008 seine
Unternehmenszentrale in Deutschland von Karlsruhe nach Berlin verlegt. Nur das Hochregallager
 wird weiter von Pfizer genutzt. Das Areal soll verkauft werden, bis Anfang 2009 ist aber noch
kein Käufer genannt worden. Als Übergangslösung mietet der Energiekonzern EnBW die
Bürogebäude und verlegt einen Teil seiner - unter Platzmangel leidenden -  Hauptverwaltung

bis auf weiteres
hierher.


Blickschwenk weiter in nördlichere Richtung


Blick nach Nordnordwesten
Im Zentrum des Bildes sieht man  das zu Durlach gehörende Gewerbegebiet Breit. Die Brücken-
baustelle in Bildmitte links liegt an der Fortsetzung der Straße von der Autobahnausfahrt
Karlsruhe Nord (siehe voriges Bild) nach Südosten. Im Bildhintergrund die ausgedehnte Fläche
des Hardtwalds, in die das Forschungszentrum Karlsruhe - heute KIT Campus Nord - eingebettet
ist. Links von den Schornsteinen des Forschungszentrums erkennt man noch die
Wasserdampffahne vom Kühlturm des Kernkraftwerks Philippsburg.



Interpretationsskizze

Blick fast nach Norden


Blick nach NNO
Wir blicken wir jetzt von Süden auf die östliche Grabenflanke. Auch hier ist die Hangkante meist
bewaldet, in günstigerer Südexposition befinden sich Gärten oder Weinberge. Das Waldgebiet
an der Ostseite der Niederterrasse ist ebenfalls großenteils ein Feuchtwaldgebiet mit dem
Weingartener Moor im Bereich der östlichen Randsenke/Kinzig-Murg-Rinne. An der Einmündung
des Pfinztals in den Oberrheingraben
liegt der Ort Grötzingen. Die landwirtschaftlich/obstgärtnerisch
genutzten Flächen im Vordergrund gehören zum Landwirtschaftlichen Technologiezentrum
Augustenberg, in dem mehrere landwirtschaftlich ausgerichtete Institute vereinigt sind.



Interpretationsskizze

Schließlich noch ein Blickschwenk nach Osten


Blick nach Osten
Man schaut über den mit Laubwald bestandenen östlichen Grabenrand. Die Ackerfläche im
Mittelgrund ist ein Ausläufer des Kraichgaus im Hintergrund rechts.


Interpretationsskizze mit eingefügtem Bild des Folienackers zur Veranschaulichung


Am Hang unterhalb des Turms befindet sich die Turmbergterrasse mit Bergstation der Turmbergbahn (rechts),
WC, Veranstaltungsraum,
dem Schauweinberg und zentralen Sitzstufen, um die Aussicht genießen zu können.


Bergstation


Sitzstufen, Blick zur Bergstation


Der Schauweinberg im Anfangsstadium

Nachtrag 2016
Geplant wird nun auch ein Weinwanderweg, der von hier zur Talstation führen soll.


Südseite der Aussichtsterrasse

Am  Parkplatz hinter der Aussichtsterrasse findet man zwei besondere Straßenlaternen.

   
Zwei SM!GHT (
= smart.city.light) Laternen

   
Unterteil der Laterne mit Stromanschlüssen und Notruftaste

 An der Straßenkurve
hinter der Aussichtsplattform unterhalb des Gasthauses  kann man nach dem anstehenden Gestein suchen.


Andeutung eines Aufschlusses
(GPS-Waypoint vom 02-MAI-08, 10:21:12, N48 59.812 E8 29.096, 243 m)
Nach geologischen Karten besteht die Umgebung des Burgbereichs aus oberem Muschelkalk
- allerdings ist hier kaum ein brauchbarer Aufschluss zu finden. Unterhalb der Burgmauer kann
man den dickbankigen Oberen Muschelkalk an einer Stelle "erahnen". Der Brunnen an der Treppe
gegenüber der Bergstation ist auch aus Muschelkalk.


Es geht ein kleines Stück weiter die Jean-Ritzert-Straße nach Osten. Beim Beginn des Kinderspielplatzes muss man nach links abbiegen.

   
               Kinderspielplatz                                                        Servicehaus Waldseilpark

Hinter dem Servicehaus geht es nach links zu einem Einschnitt eines ehemaligen Schießstands.


Lössaufschluss beim Kinderspielplatz im Mai 2008.
Früher wurde die Stelle von dem Spielplatz mitgenutzt, die beiden Seiten waren wenig
bewachsen, der Löss war deutlich zu sehen. Heute ist das Spielgerät abgebaut und die
Stelle leider total vernachlässigt und deshalb nur noch schlecht zugänglich.



Lössaufschluss im März 2011
Heute ist der Zugang abgesperrt, aber man kann auf der rechten Seite an dem Einschnitt
nach hinten gehen und zu dem Aufschluss kommen. Im Hintergrund rechts sieht man
Einrichtungen des Waldseilparks.



Lössaufschluss
Mit etwas Suchen kann man den Löss noch an beiden Seiten finden. Es handelt sich um ein
gelbliches, feinstkörniges, weiches aber standfestes Gestein, das hier dem Muschelkalk aufliegt.
Auf diesem Gestein konnten sich die fruchtbaren Böden des Kraichgaus entwickeln.

Wir folgen dem Weg vom Servicehaus ein kleines Stück nach Osten, biegen dann in den Weg nach rechts (Süden) ein.


Waldseilpark - Blick nach Norden

Dem Weg folgen wir bis zu einer Abzweigung unterhalb des Schützenhauses. Man findet
die Stelle auch, indem man auf der Straße am Schützenhaus vorbeigeht und gleich nach
dem Biergarten links abbiegt und dann auf einem Weg etwas zurück, nach unten läuft.



Wellenkalk hinter dem Schützenhaus

Laut GPS-Waypoint (02-MAI-08, 10:42:05, N48 59.708 E8 29.615, 223 m) liegt der Wellenkalk hier 223 m hoch, also mehr als 50 m über dem ersten
 Aufschluss am Aufstieg zum Turmberg mit dem gleichen Wellenkalk. Das gleiche Gestein müsste aber
ungefähr auf gleicher Höhe liegen. Man kann den
 Höhenunterschied damit erklären, dass der Turmberg von mehreren Störungen, die in Süd-Nord-Richtung verlaufen, durchzogen ist. An den Störungen
wurden Gesteinspakete gegeneinander vertikal verschoben. Die Gesteinsscholle im Bereich der Burgstelle ist offensichtlich im Zuge der Grabenbildung
 abgesunken, so dass der Wellenkalk dort tiefer liegt. Aber eigenartigerweise ist der Turmberg (256 m) auf der gesunkenen Scholle trotzdem höher als die
 östlich anschließende Scholle. Die Erklärung liegt darin, dass der
härtere Obere Muschelkalk durch die Absenkung in die gleich Höhenlage wie der
 weichere Untere Muschelkalk hinter dem Schützenhaus kam. Das
härtere Gestein wurde weniger stark abgetragen und ist nun trotz des Absinkens höher.
 Man spricht bei einem solchen Vorgang von Reliefumkehr.

 Zurück zur Straße beim Schützenhaus, die Straße überqueren und nach links in einen Weg, der zunächst parallel zur Straße verläuft, einbiegen. Diesem
 Weg am Waldrand entlang folgen bis zum Hotzerweg. Dort nach unten rechts abbiegen. Nach unten bis zur Rittnertstraße. Nach links (südöstlich) der
 Straße folgen bis zum Schild "Rittnertstraße 101 - 115". Links in die Sackgasse abbiegen, nach hinten links bis zum eingezäunten Aufschluss gehen. 


  
Aufschluss Rittnertstraße
Dieser Aufschluss in einem ehemaligen Steinbruch zeigt eine interessante Schichtenabfolge (vgl. stratigraphisches Profil).
Nach den rötlichen Schichten des oberen Buntsandsteins ganz unten folgen die gelblichgrauen Schichten des unteren
Muschelkalks (Wellenkalk). Nach einem Hiatus (einer Lücke in der normalen Schichtenabfolge) ist ganz oben
der gelbe Löss zu erkennen.



Pfinzsandstein
Ganz unten liegt hier der früher abgebaute Werkstein, der Pfinzsandstein, mit dem sehr
viele Gebäude in Durlach und Karlsruhe errichtet wurden. Es handelt sich um einen massigen,
dickbankigen, harten Sandstein.


  
Details Aufschluss
Leider ist auch dieser Aufschluss mittlerweile sehr zugewachsen (linkes BIld), außerdem wird der Zugang
durch einen Zaun mit Verbotsschildern verhindert. Es ist sehr bedauerlich, wie die vor Jahren noch anschaulichen
 Aufschlüsse im Bereich des Turmbergs heute verkommen oder nicht mehr zugänglich sind. Anscheinend
interessiert sich kaum noch jemand für Geographie oder Geologie.

Zum Beleg dieser Aussage kann man hier weitere Bilder von verkommenen Aufschlüssen im Raum Karlsruhe aufrufen.

Schließlich führt der Weg über die Rittnertstraße, Dürrbachstraße, Posseltstraße zurück zur Talstation der Turmbergbahn.
An den (neuen und alten) Häusern kann man sehen, dass der Turmbergsüd- /südwesthang schon lange ein bevorzugtes Wohngebiet ist.

  

  

  
Früher herrschten Villen vor, heute sind Lücken mit Mehrfamilienhäusern aufgefüllt worden.


Rebgelände am Turmberg
Der Südhang des Turmbergs ist ein altes Weinbaugebiet. Heute erzeugt hier das Staatsweingut gefragte Weine.




Vom Weingut geht es durch die Posseltstraße und Bergbahnstraße zurück zur Endhaltestelle der Straßenbahn.
Bilder vom Mai 2008

Zurück mit Linkspfeil des Browsers                       Copyright P. H.